RaSCSI und Atari-Computer
RaSCSI mit Ataris und HDDRIVER

Das RaSCSI-FULLSPEC-Board wurde erfolgreich mit HDDRIVER 11, einem Falcon, einem TT und einem MegaSTE getestet. Für den ACSI-Bus wird ein regulärer Hostadapter benötigt. Der interne Hostadapter des MegaSTE ist ein interessanter Sonderfall. In allen Fällen ist korrekte Busterminierung wichtig.
Es wird empfohlen, Release 22.05 oder neuer der RaSCSI-Software zu verwenden. Die neuesten Releases enthalten zahlreiche von mir beigesteuerte Erweiterungen und Fehlerkorrekturen. Diese Änderungen sind auch für TOS/MiNT/MagiC, Linux-68k und Ataris SVR4 Unix wichtig.

Die Übertragungsrate gemessen mit XFERRATE, TT-SCSI und einem Raspberry Pi 4B beträgt etwa 1200 KB/s. Mit einem Raspberry Pi Zero WH liegt die Übertragungsrate bei etwa 1100 KB/s. Ob sich die Image-Datei auf der SD-Karte im Speicherkarten-Slot des Pi oder einem externen USB-Kartenleser befindet macht keinen Unterschied.
Beim Datenaustausch mit anderen Plattformen gibt es bei SCSI/ACSI keine Byte-Swapping-Problematik. Daher ist beim Partitionieren mit HDDRUTIL die entsprechende Einstellung nicht zu aktivieren.

Der Screenshot zeigt Informationen zu zwei virtuellen Laufwerken, einem SCSI-Drucker und den RaSCSI-Host-Diensten mit Echtzeituhr. Die Gerätenamen und andere Eigenschaften sind konfigurierbar.

Atari mit RaSCSI-Board