Demoversion

Das HDDRIVER-Softwarepaket unterstützt zahlreiche Hardware-Interfaces und Geräte und besitzt viele Features, die kein anderer Treiber bietet. Probieren Sie die Demoversion aus und überzeugen Sie sich selbst. Die Demo enthält eine LIESMICH-Datei mit Informationen zur Installation und zur Partitionierung einer Platte/Speicherkarte. Kurz und bündig: Starten Sie HDDRIVER, danach HDDRUTIL. Partitionieren Sie Ihr Laufwerk TOS-kompatibel, falls es noch nicht partitioniert ist, und installieren Sie dann HDDRIVER durch einen Doppelklick auf Laufwerk C: im Laufwerks-Fenster von HDDRUTIL.
Dies sind die wichtigsten Einschränkungen der Demoversion:

Hinsichtlich der unterstützten Hardware gibt es keinen Unterschied zur Vollversion. Falls die Demoversion nicht mit ihrer Hardware läuft, wird auch die Vollversion nicht funktionieren.
Beachten Sie, dass die Demoversion beispielsweise mit "Autokonfigurierung" konfiguriert werden muss, falls Geräte mit IDs > 0 vorhanden sind. Lesen Sie hierzu auch die LIESMICH-Datei.

Demoversion als ZIP-Archiv

Die Verwendung des ZIP-Archivs ist der bevorzugte Weg zur Installation der Demoversion. Entpacken Sie einfach das Archiv und lesen Sie die Installations-Anweisungen in der README-Datei.

HDDRIVER-Demoversion herunterladen Demoversion als ZIP-Archiv

Demoversion als Laufwerks-Image

Falls Sie das ZIP-Archiv nicht auf Ihren Atari transferieren können stehen Laufwerks-Images mit einer vorinstallierten bootbaren Demoversion bereit. Es gibt zwei Images, da der Atari auf IDE/SATA-Platten die Daten mit einer anderen Byte-Order als auf ACSI/SCSI-Platten speichert.

Mit Linux oder macOS kann das Kommandozeilen-Tool dd das Image auf eine Speicherkarte oder Festplatte schreiben. Anschließend kann der Atari von diesem Laufwerk booten. Die erforderlichen Kommandos sind:

sudo diskutil umountDisk RAW_DEVICE (nur macOS)
sudo dd if=IMAGE_FILE of=RAW_DEVICE

Das Raw-Device bei Linux ist in der Regel /dev/sdX, bei macOS ist es /dev/rdiskX. Achten Sie darauf, das richtige Raw-Device zu verwenden, um keine Daten auf anderen Laufwerken zu überschreiben.

Mit Windows lässt sich beispielsweise der Win32 Disk Imager verwenden, um das Image zu schreiben.
Falls Windows oder macOS sich über das Format der Image-Datei beschweren, wählen Sie einfach die Option zum Ignorieren der Image-Datei, damit diese Systeme keine Daten in der Datei verändern.

SCSI/ACSI-Image herunterladen Image der Demoversion für ACSI und SCSI
IDE/SATA-Image herunterlaen Image der Demoversion für IDE und SATA

Auch die Vollversion ist als Laufwerks-Image verfügbar und kann optional bootfähig vorinstalliert auf einer Speicherkarte bestellt werden.